Hausboot mieten - Typ Penichette
Tel.: +4923645088990 (oder +491722854126) - info@nautic-tours.de

Hausboot fahren im Loiretal

Im Loiretal (Val de Loire) unterwegs auf dem Canal latéral à la Loire (Loire-Seitenkanal)

Wegen ihers günstigen Klimas ist das Loiretal besonders für den Weinanbau und die landwirtschaftliche Nutzung von Bedeutung, aber auch Waren wurden lange Zeit auf der Loire transportiert.

Über 1004 km Länge fließt die Loire von ihrer Quelle am Mont Gerbier-de-Jonc im Zentralmassiv bis zu ihrer Mündung bei Saint-Nazaire in den Atlantik.
Schiffbar ist die Loire jedoch nur ab Nantes. Danach wird sie von Kanälen gesäumt, denn aufgrund der geringen Wassertiefe versandet die Loire an vielen Stellen, es bilden sich immer wieder neue Sandbänke oder Flussinseln.

Doch den Reiz des Loiretales hatte schon der Adel im beginnenden 16. Jhd. erkannt und baute sich westlich von Briare zahlreiche Schlösser.

Der Bau des Loire-Seitenkanals, der bei diesem Routenvorschlag befahren wird, wurde im ersten Abschnitt zwischen Roanne und Briare im Jahr 1820 begonnen, denn die leichten Loire-Lastschiffe hatten kaum Ladekapazität und die Loire führte im Winter häufig Hochwasser. Im Sommer versandete sie zusehends, was eine Schiffahrt hier schwierig machte.
Um den Transportweg von Ost nach West trotz allem gewährleisten zu können, baute man neben dem Canal Latéral à la Loire die Verbindung über den Canal de Roanne à Digoin weiter und stellte so den Warentransport sicher.

Da der Loire-Seitenkanal nur ein geringes Gefälle hat, ist die Schleusendichte mit 47 Schleusen insgesamt sehr gering und der Kanal ist mit dem Hausboot leicht zu befahren (und führerscheinfrei). Zudem helfen Schleusenwärter bei der Bedienung der manuellen Schleusen.

Hausboote im Loiretal - Penichette Charterbasis Dompierre

Routenvorschlag Einwegfahrt Dompierre - Briare oder umgekehrt

1. Tag: Dompierre

Hausboot Übernahme in Dompierre und Einweisung an Bord.

Wenn Sie Zeit und Lust haben, können Sie den Vergnügungspark PAL mit Zoo (etwa 8 km vom Hafen entfernt) oder zum Schloss "Château de Thoury" (etwa 6 km entfernt) aus dem 12. Jhd., das in Mitten einer Parkanlage steht und auch besichtigt werden kann.

Hausboot-Tour im Loiretal

Übersichtskarte für Bootstouren im Loiretal mit dem Hausboot

2. Tag: Dompierre - Gannay
(26 km, 5 Schleusen, ca. 4,25 Std.)

Wenn Sie den Stichkanal von Dompierre verlassen und auf dem Canal latéral à la Loire weiterfahren, erreichen Sie bei PK 30 die Abtei Abbaye de Sept-Fons. Die Quelle der sieben Brunnen, die der 1132 erbauten Abtei ihren Namen gaben, liegt ganz in der Nähe. Im Vorraum der Abtei wird ein Film über die Historie des Bauwerks und das (ausschweifende) Leben der Mönche gezeigt und es werden im Kloster hergestellte Produkte verkauft. Zu besichtigen ist die Abtei leider nicht.

In Beaulon gibt es eine Ausstellung über das Leben der Menschen in der Region vor der Industrialisierung.

Etwa 9 km östlich von Garnat-sur-Engièvre, in der Thermalstadt Bourbon-Lancy, gibt es neben einem Thermalbad noch eine schöne Altstadt mit Stadtmauer und Uhrenturm sowie zwei Museen.

In der Nähe der Schleuse von Vanneaux befindet sich auch der Hafen für die Nacht.
Kurz hinter dem Hafen gibt es eine Töpferei, die auch besichtigt werden kann.
Der Ort Gannay-sur-Loire liegt östlich des Kanals. Der Baum auf dem Dorfplatz markiert die Grenze zwischen Burgund und Nivernais.

Hausboot im Loiretal auf dem Loire-Seitenkanal

Charterpreise (Tabelle)

 

3. Tag: Gannay - Fleury-sur-Loire
(27 km, 6 Schleusen, ca. 4,30 Std.)

Fahren Sie mit dem Hausboot nach Decize, vielleicht verbringen Sie hier einige Zeit. Der Ort liegt malerisch von der Loire umgeben da , der Hafen befindet sich auf dem Verbindungsstück zwischen Canal latéral à la Loire und der Loire, zwischen Schleuse 16 Bis und 16 Ter.
Sehenswert sind in Decize die Kirche St. Are mit ihrer merowingischen Krypta, die Stadtmauer mit Stadttor und Turmuhr, eine Burgruine und die Promenade des Halles.

Wenn Sie mögen, können Sie bis St. Léger-des-Vignes weiterfahren, oder Sie fahren den Kanal entlang bis zu dem hübschen Örtchen Fleury-sur-Loire.
Von hier aus sind es etwa 5 km bis zu den Ruiinen des Château de Rozemont, die zu besichtigen sind.

Schleuse auf dem Loire-Seitenkanal

4. Tag: Fleury-sur-Loire - Cours-les-Barres
(40 km, 6 Schleusen, ca. 6 Std.)

Planen Sie unbedingt einen Besuch von Nevers ein!
Die Hauptstadt der Region erreichen Sie am Abzweig bei PK 100 über zwei Schleusen (embranchement de Nevers).
Alternativ dazu können Sie auch im Hafen von Plagny, direkt am Canal latéral à la Loire, festmachen.

Probieren sollten Sie, je nach Tageszeit, die frittierten Loire-Fische im Café de la Marine, direkt am Hafen von Nevers, oder Nougatine, eine Biscuittorte mit Krokant und Eis.
Bei dem Besuch einer der Fayence-Manufakturen können Sie der Herstellung des typischen blauen Steingutes beiwohnen und natürlich auch etwas erwerben.

Sehenswert sind in Nevers außerdem die Kathedrale St. Cyr, der Herzogspalast (Le palais ducal), die Kirche St. Etienne, die Abtei Notre Dame und das Museum Fréderic Blandin.

Wer sich für Rennautos interessiert, findet etwa 10 km südlich von Plagny die Rennstrecke Magny Cours und das Museum Ligier, in dem eine Sammlung von Rennautos ausgestellt ist.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Kanalbrücke von Briare erhalten Sie etwa 7 km hinter Nevers. Hier überquert der Kanal in der Pont-canal du Guétin den Fluss Allier, bevor dieser in die Loire fließt.

Übernachten Sie im Hafen von Cours-les-Barres. In der Nähe gibt es verschiedene gute Restaurants.

Nevers an der Loire

5. Tag: Cours-les-Barres - Ménétréol-sous-Sancerre
(37 km, 8 Schleusen, ca. 6 Std.)

Für eine Besichtigung von La Charité-sur-Loire legen Sie im Hafen von La Chapelle-Montlinard an und überqueren auf Ihrem Weg nach La Charité-sur-Loire eine der beiden ältesten Loirebrücken.

Die Prioratskirche Notre Dame ist ein Meisterwerk cluniazensischer Architektur. Der Kapitelsaal, der Kreuzgang aus dem 18. Jhd. sowie Innendekorationen und die Gärten sind sehenswert.
Außerdem ist die Stadt eine der sieben Buchstädte Frankreichs.

An der Pont de Champalay liegt nordöstlich Pouilly-sur-Loire und das Weinanbaugebiet des Loire-Weines Poilly Fumé.

Bei Ihrer Weiterfahrt mit dem Hausboot werden sie die veränderte Landschaft deutlich sehen, denn Weinfelder und Schlösser säumen Ihren Weg.
Hausboote können die Nacht in Ménétréol-sous-Sancerre verbringen.
Es ist der schönste Liegeplatz, um Sancerre zu besuchen, einige Weinkeller befinden sich in den Gassen.

Halte nautique in Ménétréol-sous-Sancerre, Canal latéral à la Loire

6. Tag: Ménétréol-sous-Sancerre - Beaulieu
(27 km, 5 Schleusen, ca. 4,25 Std.)

Die Stadt Sancerre liegt erhaben über dem Loiretal, doch der etwas mühselige Aufstieg lohnt.

Oben angekommen bietet sich ein weiter Blick über das Loiretal, am linken Ufer dehnt sich das Weinanbaugebiet von Sancerrois aus, am rechten Ufer treffen die Weinanbaugebiete von Pouilly und Coteaux du Giennois aufeinander.
Probieren Sie zum Wein unbedingt den typischen Ziegenkäse Crottin de Chavignol.

In den Gassen des Ortes haben zahlreiche Kunsthandwerker ihre Ateliers und natürlich können auch die berühmten Sancerre-Weine hier erworben werden.

In Cosne-Cours-sur-Loire können Sie im ehemaligen Augustinerkloster in einer Ausstellung einiges über das Leben und die Arbeit in der Loireregion erfahren.

Besichtigen können Sie nach vorheriger Anmeldung auch das Kernkraftwerk in Belleville-sur-Loire.

Übernachten Sie im Hafen von Beaulieu-sur-Loire und entdecken Sie dessen zahlreiche Brunnen bei einem Spaziergang.
Auf der anderen Seite der Loire können Sie in Bonny-sur-Loire die unter Denkmalschutz stehende Kirche St. Aignan besuchen.

Sancerre - Weinstadt am Canal latéral à la Loire

7. Tag: Beaulieu - Briare
(19 km, 3 Schleusen, ca. 3 Std. )

In Chatillon-sur-Loire bietet sich ein Halt an, um durch die Stadt zu schlendern: Winzerhäuser aus dem 16. Jhd., herrschaftliche Stadthäuser aus dem 17. Jhd. und die Ruinen von Château Gaillard aus dem 12. Jhd. sind hier zu sehen.

Etwas außerhalb der Stadt liegt die denkmalgeschützte Schleuse Mantelot, durch die die traditionellen Loire-Schiffe zum Überwintern auf den Kanal gebracht werden können.

Weiter geht es nach Briare!
Sie erreichen die Stadt über die berühmte Kanalbrücke mit ihren hübschen Laternen und den verzierten Pfeilern. Hier wird der Canal latéral à la Loire in einer Metallbrücke, die bis 2003 die längste Metall-Kanalbrücke der Welt war, über die Loire geführt.

Im Musée des Deux Marines erfahren Sie Details über die Loireschiffahrt, den einstigen Warentransport und die Arbeit der Menschen am Fluss.
Einen Besuch sind auch das Mosaik- und Emaillemuseum, die Kirche St. Etienne und das Château de Trousse-Barrière wert und nicht zuletzt lässt es sich am Loire-Ufer entspannt spazieren gehen.

Sehenswert - Brücke für den Loire-Seitenkanal über der Loire bei Briare

8. Tag: Briare

Check-out im Locaboat Hafen von Briare.

Hausboot mieten im Loiretal - Charterstation in Briare