Yachtcharter - Segeln im Wattenmeer - hier Leuchtturm Vlieland
Tel.: +4923645088990 (oder +491722854126)
info@nautic-tours.de

Segeltörn "Ijsselmeer - Wattenmeer"

1 Woche segeln ab Makkum Juli 2021

Freitag:

Segeln von Makkum nach Hindeloopen

Um 14.30 sollten unsere beiden Schiffe, eine Sun Odyssey 319 und ein Katamaran, eine Lagoon 40, zum Einchecken bereit sein.
Bereits im Vorfeld hatten wir zu beiden Segelyachten ein Video erhalten, in dem alle relevanten Dinge zum Schiff erklärt wurden.

Nachdem beide Crews den Hafen von Makkum gegen 14.00 h erreicht hatten, wurde uns im Büro gesagt, dass der Katamaran bereits fertig sei, die Sun Odyssey aber noch desinfiziert werden müsste. Daher erledigten wir schon einmal die Formalien im Büro, hinterlegten die Kaution und bekamen eine Tasche mit Wateralmanak 1 und 2, einem Strömungsatlas, die Gezeitentafeln, einer Wasserkarte Friesland, den Seekarten für Ijsselmeer und Wattenmeer und dem Navigationsbesteck. Dann brachten wir unser Gepäck an Bord und ein Teil der Crew machte sich auf den Weg in den Supermarkt, um die Einkäufe zu erledigen.

Als kurze Zeit später auch die Sun Odyssey 319 fertig war, konnte auch hier das Gepäck an Bord gebracht und die Einkäufe verstaut werden. Es folgte eine Einweisung der Crew in die Bedienung der Toilette, der Leinen und der sonstigen Ausstattung.

Gegen 16.00 h legten wir schließlich ab. Ziel war es, einen Probeschlag übers Ijsselmeer zu machen, die Segel zu setzen und alles einmal auszuprobieren. Zuerst verließen wir also den Hafen von Makkum unter Maschine und setzten im beginnenden Ijsselmeer die Segel. Bei ca. 2 Bft Wind segelten wir in Ruhe nach Hindeloopen, wo wir den Abend und die Nacht verbrachten.

Tagesetappe: 6 sm
(Hafengebühren Hindeloopen: Sun Odyssey 319 21,50 €, Lagoon 40 35,50 €)

Katamaran "Double U" ab Makkum

Sun Odyssey 319 "Noordkaap"

Samstag:

von Hindeloopen nach Workum (statt Medemblik)

Heute wollten wir von Hindeloopen nach Medemblik segeln. Allerdings war der Wind so schwach, dass wir nach einiger Zeit beschlossen, dass Törnziel zu ändern und Workum anzusteuern. Statt durch die Schleuse bei Den Oever würde es dann am nächsten Tag durch die Schleuse Kornwerderzand hinaus aufs Wattenmeer gehen.

Am Nachmittag erreichten wir dann Workum, wo wir für beide Yachten einen Liegeplatz im Yachthafen fanden. Abends gingen wir mit allen zusammen im Hafenrestaurant „It Soal“ essen.

Tagesetappe: 10 sm
Hafengebühren Workum: Sun Odyssey 319 19,30 €, Lagoon 40 23,10 €

Törnziel: Hindeloopen am IJsselmeer

Sonntag:

Segeln von Workum über Kornwerderzand nach Harlingen

Nach dem Frühstück segelten wir nach Norden zur Schleuse Kornwerderzand. Mit dem Katamaran war es gar nicht so einfach, in die Schleuse zu kommen, denn die kleineren Yachten davor hatten hintereinander festgemacht und mussten noch einmal umparken, damit der Katamaran genug Platz hatte. Nachdem die Schleuse passiert worden war, ging es hinaus aufs Wattenmeer.
Die Frage „Gibt es einen Unterschied zwischen segeln auf dem Ijsselmeer und segeln auf dem Wattenmeer?“ ließ sich hier ganz klar mit „ja“ beantworten. Das Fahrwasser führte von der Schleuse Kornwerderzand am Festland entlang nach Harlingen. Hier bekamen wir zwei Liegeplätze mitten im Stadthafen, für den Katamaran an der Kaimauer, für die Sun Odyssey 319 weiter hinten, als 3. Yacht im Päckchen.

Bei einem Besuch des Ortes gab es ein Eis für jeden, wir bestaunten den Käseladen und schlenderten über eine der zahlreichen Brücken wieder zurück zum Schiff.
Anschließend wurde das Beiboot noch ausgiebig für kleine Erkundungsfahrten durch den Hafen genutzt.

In der Pizzaria im Ort gab es schließlich einen langen Tisch fü alle 12 Mitsegler der beiden Yachten und es wurde ein wunderschöner Abend, an dem wir noch lange im Cockpit saßen.

Tagesetappe: 12 sm

Beiboot fahren in Hafen von Harlingen

Montag:

Segeln von Harlingen nach Terschelling

Segeln pur, anders kann dieser herrliche Tag nicht beschrieben werden. Nachdem wir den Gezeitenkalender schon am Vorabend konsultiert hatten, ging es heute im späten Vormittag mit 3-4 Bft auf am Wind Kurs durch das Fahrwasser nach Terschelling. Unterwegs sahen wir Robben im Wasser auftauchen, wichen Fähren und Fischerbooten aus und erreichten schließlich den Hafen von Terschelling. Für beide Yachten gab es einen Liegeplatz im Päckchen. Nach dem Besuch beim Hafenmeister stand dann ein Bummel durch den Ort an, an dessen Ende der imposante Leuchtturm „Brandaris“ aufragt.

Abends gab es dann Muscheln und allerlei andere interessante Gerichte im Restaurant am Leuchtturm, danach liefen bei einsetzender Dunkelheit hoch auf die Düne, um die Lichter der Fahrwassertonnen und Leuchttürme anzuschauen. Es folgte ein gemütlicher Abend im Cockpit des Katamarans

Tagesetappe: 25 sm

Segeln im Wattenmeer

Dienstag:

Segeln von Terschelling nach Vlieland

Durch das Wattfahrwasser sollte es heute nach Vlieland  gehen.
Ein kurzer Anruf beim Hafenmeister von Vlieland kündigte unser Kommen an, denn Plätze im Hafen lassen sich weder auf Terschelling noch auf Vlieland vorbestellen, und mit einem Katamaran kann es im kleinen Hafen von Vlieland schnell eng werden.
Aber es passte alles: Mit gutem Segelwind machten wir uns auf den Weg, holten kurz vor der schmalen Hafeneinfahrt die Segel ein, und trotz der Unmöglichkeit einer Reservierung hatte der Hafenmeister wohl doch einen Platz für den Katamaran freigehalten.

Was folgte, war ein herrlicher Tag auf der Insel. Wir liefen an der Küste entlang zum Ort, bestiegen den auf einer Düne stehenden Leuchtturm von Vlieland, aßen im Ort Pommes, Boerenkaas und Worst erforschten den Strand, der praktischerweise in direkter Hafennähe liegt, fingen Krebse…

Tagesetappe: 8 sm

Segeln auf dem Wattenmeer - von Harlingen nach Terschelling

Mittwoch:

Segeln von Vlieland nach Harlingen

Da für den nächsten Tag stürmischer Wind mit 6-8 Bft vorhergesagt worden war, machten wir uns heute auf den Weg zurück nach Harlingen.
Nur unter Vorsegel erreichte die kleine Sun Odyssey 319 immer noch 6 kn Fahrt auf der Logge, und das trotz Reff. Das sonnige Sommerwetter mit wenig Wind war merklich vorbei und wir erreichten mit auflaufendem Wasser im frühen Nachmittag Harlingen.

Wieder gab es einen Liegeplatz an der Kaimauer für den Katamaran, die kleine Yacht dagegen bekam noch einen komfortablen Platz in einer Box am Schwimmsteg.

Tagesetappe: 25 sm

Wattfahrwasser zwischen Vlieland und Harlingen

Donnerstag:

von Harlingen über Kornwerderzand nach Makkum

Da das Hochwassertor in Harlingen von 12.00 bis 15.00 h geschlossen bleiben würde, mussten wir um 11.55 h die Brücke passieren, um zurück zur Schleuse Kornwerderzand zu segeln.
Der Wind hatte ordentlich aufgefrischt, kam aber glücklicherweise aus achterlicher Richtung, so dass wir mit gerefftem Vorsegel noch einen ordentlichen Segelschlag bis zur Schleuse erleben konnten. Nachdem die Schleuse passiert worden war, ging es über das Ijsselmeer zurück nach Makkum. Wir legten noch einen kurzen Stopp an der Tankstelle ein, um den Diesel wieder aufzufüllen, dann ging es zurück in den Hafen. Jetzt zeigte sich, dass es bei dem böigen Wind gar nicht so einfach war, rückwärts in der Box anzulegen, aber nachdem auch das geschafft war, begannen wir, unsere Sachen zusammenzupacken.

Da wir vom Ort Makkum noch nichts gesehen hatten, beschlossen wir, dort einen Bummel zu machen und reservierten einen Tisch für den Abend.

Tagesetappe: 10 sm

In der Schleuse Kornwerderzand - die Katamaran-Crew

Freitag:

Abschied

Nun hieß es Abschied nehmen. Die beiden Yachten wurden leergeräumt und gefegt, die Formalitäten im Büro erledigt und wir erhielten unsere Kaution zurück.

Dann fuhren wir nach einem wunderschönen Segeltörn, der den Seglern alle Facetten des Wetterspieles mit Sonne und wenig Wind, auffrischendem Wind bis hin zu ordentlich böigem Starkwind geboten hatte, zurück nach Hause. Aber nach dem Törn ist vor dem Törn, und so planen wir schon, wo es denn im nächsten Jahr hingehen soll.

Segeln auf dem Wattenmeer - die "Jugend"-Crew

Zur Crew:

Die Sun Odyssey 319 war mit 4 Jugendlichen, Jan, Elias, Merle und Damian belegt, die mich in Ermangelung ihres Alters (in den Niederlanden muss der Schiffsführer mindestens 18 Jahre alt sein) tagsüber mit an Bord nehmen mussten. Drei der Jugendlichen waren vorher noch nie gesegelt. Jetzt wollen sie aber alle unbedingt den Segelschein machen – also ein voller Erfolg.
Die Lagoon 40 war tagsüber mit drei Erwachsenen und 4 Kindern/Jugendlichen belegt, außer Michael, dem Skipper, sowie unseren eigenen Kindern Merle und Jesse war die übrige Crew auch vorher noch nie gesegelt. Nachdem die Yachten nach einem schönen Segelschlag dann im Hafen fest waren, bin ich wieder auf den Katamaran umgezogen.

Häfen und Orte auf unserem Segeltörn:

Makkum - Hindeloopen - Workum - Kornverderzand - Harlingen - Terschelling - Vlieland

Veranstalter: Nautic-Tours Charterbüro, Haltern am See, Deutschland